Callcenter-Jobs im Überblick: Was gibt es zu beachten?

von

Für die einen der klassische Nebenjob, für die Anderen der perfekte Weg, die Karriereleiter hochzuklettern - die Rede ist von Callcenter-Jobs. Doch was steckt hinter dem Berufsbild und was solltest du unbedingt beachten, wenn du hier voll durchstarten möchtest? In diesem Artikel geben wir einen Überblick darüber, was es heißt, an vorderster Front zum Kunden zu stehen.

Telesales vs. Kundendienst

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Callcenter-Jobs. Die einen rufen an, die anderen werden angerufen. Die Unterschiede sollten auf den ersten Blick eigentlich klar erkennbar sein:

Kundendienst bedeutet:

  1. Du musst (manchmal nicht sehr freundliche) Kundenanfragen bearbeiten

  2. Du musst manchmal unsympathische Kunden besänftigen

  3. Du musst schnell Lösungen finden

Telesales bedeutet:

  1. Du musst potentielle Kunden ansprechen und ihnen etwas verkaufen

  2. Du musst damit umgehen, dass du sehr oft Absagen bekommst

  3. Du musst gut verkaufen können

Einsteigerjob?

Na klar, Callcenter-Jobs sind nur was für Studenten und Berufseinsteiger, oder? Falsch gedacht! Der Allgemeine Irrglaube ist nämlich, dass man sich im Callcenter nicht gerade eine goldene Nase verdienen kann, doch genau das Gegenteil ist der Fall. Die Internetseite Gehalt.de schätzt das monatliche Einkommen eines erfahrenen Callcenter Agenten zwischen 2.700€ und 4.700€ brutto/monat ein (mit einem abgeschlossenen Studium). Schon mal nicht schlecht, die Obergrenze ist jedoch eine ganz andere Liga: Fast 13.000€ Bruttomonatsgehalt schätzt die Seite für Top Positionen im Callcenter-Bereich.

Vorteile von Callcenter-Jobs

Wenn wir uns ehrlich sind, hören wir meistens nur Horror Stories von Callcentern. Der Klassiker: Total nervige Kunden, die mit dem Geschäftsführer sprechen wollen. Es ist kein Wunder, dass nicht jeder seinen Traumjob in einem Callcenter sieht.

Doch hierbei handelt es sich meistens um genau das: Horror Stories. Denn ein Callcenter-Job hat eine Menge Vorteile, die den Arbeitssuchenden oft nicht bewusst sind. Diese Vorteile sind zum Beispiel:

  • Je nach Firma ist (gerade zu Zeiten von Corona) Home Office jederzeit möglich - Anrufe kannst du ja bekanntlich von überall aus annehmen

  • Vor Allem im Telesales-Bereich kannst du dir ordentlich etwas in Form von Provisionen dazuverdienen

  • Callcenter-Mitarbeiter sitzen alle im gleichen Boot. Umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass man hier besonders stark zusammenwächst

  • Du hast im Normalfall sehr geregelte Arbeitszeiten

  • Dir wird auf jeden Fall nie langweilig

  • Du hast eine Menge Aufstiegsmöglichkeiten - denn nirgendwo sonst lernst du so viel über die Produkte oder Services der Firma, wie im Kundendienst

  • Mehrsprachigkeit führt oft dazu, dass du mehr Gehalt bekommst

Tipps für zukünftige Callcenter Agenten

Du hast bereits Blut geleckt und möchtest sofort im Callcenter arbeiten? Dann haben wir hier noch ein paar Tipps, die dir deinen Arbeitsalltag auf jeden Fall bereichern können:

  • Bleib cool. Es wird immer wieder vorkommen, dass unangenehme Kunden anrufen und ihren Frust loswerden wollen, doch davon solltest du dich nicht unterkriegen lassen. Das schlimmste, was du hier tun kannst ist, deinen eigenen Frust rauszulassen. Vergiss’ niemals: Kunden sind so gut wie immer sauer auf einen Konzern und nicht auf die Personen dahinter.

  • Setze dir Ziele. Man verliert schnell den Überblick, wenn man hunderte Mails oder Anrufe bekommt oder weiterleitet. Klassische Ziele wie “Heute möchte ich zumindest 100 Anrufe beantworten” geben dir etwas, worauf du hinarbeiten kannst und helfen dir, deinen Tag besser einzuteilen

  • Mache gedankliche Pausen. Dein Hirn kann schon mal schnell an seine Grenzen stoßen, wenn du gefühlt die zehnte gleiche Anfrage bearbeitest. Es hilft dann oft, jede Stunde für 5 Minuten kurz Pause zu machen und bewusst an etwas anderes zu denken. Somit kannst du die Maschine in deinem Kopf wieder ein bisschen abkühlen

  • Hab Spaß. Hier gibt es unterschiedlichste Möglichkeiten, doch oft reicht es, skurrile Anfragen oder Kundengeschichten mit deinen Kollegen zu teilen und schon habt ihr wieder was zum lachen.

Fazit

Kaum eine Branche hat so viele Vorurteile, wie die Callcenter-Branche und es gibt einen einfachen Grund dafür: Den Kundenkontakt. Wie Kunden agieren und reagieren ist schlichtweg unberechenbar und manche Kunden haben mehr als unrealistische Vorstellungen von Service, was zu Konfliktpotential führen kann. Doch das ist eher die Ausnahme. Viele Kunden brauchen einfach nur Hilfe, um ihr Problem zu lösen und sind dankbar, wenn ihnen geholfen wird. Außerdem gilt: Je leistungsorientierter du bist, desto besser kannst du mit Kundenanfragen umgehen.

Tatsächlich bietet ein Job im Callcenter einen abwechslungsreichen, spannenden und auf jeden Fall belohnenden Arbeitsalltag. Wenn du jetzt auch auf den Geschmack gekommen bist, findest du hier alle Callcenter-Jobs auf hokify.

Auch nicht schlecht:

https://hokify.at/a/was-bedeutet-es-geringfuegig-zu-arbeiten

https://hokify.at/a/die-5-besten-home-office-jobs

https://hokify.at/a/jobsuche-tipps-corona

Finde jetzt schneller deinen neuen Job!

Jetzt registrieren

Das könnte dich auch interessieren!