• 230.000 Jobsuchende pro Monat
  • 11.000 registrierte Unternehmen
  • Bekannt aus Puls4 - 2 Minuten 2 Millionen
200.870 versendete Bewerbungen
hokify Team

Veröffentlicht am: 21.03.17

Mit smartem Bewerber-Matching zum richtigen Kandidaten bei hokify

hokify, Österreichs größter mobiler Marktplatz zur Job- und Mitarbeitersuche, zeichnete sich von Anfang an mit seinem elektronischen Jobinterview aus. Durch das positive Feedback der Unternehmen und der Jobsuchenden wurde der Trend weiterentwickelt und hokify bietet nun ein ausgeklügeltes Matching-Tool an. Dieses bietet den Unternehmen vor allem Arbeitsersparnis durch Automatisierung, verbesserte Qualität der Bewerber und eine Erleichterung bei der Vorselektion der Kandidaten. 

Die Mitarbeitersuche von heute

hokify ermöglicht es Unternehmen bei der Jobanlage die Voraussetzungen der offenen Stelle genau zu definieren. Die automatisierte Abfrage im Chat Format prüft so jeden Kandidaten auf die wichtigsten Kriterien und analysiert die Bewerber anhand dieser Muss-Faktoren. Für den Bewerber ist dieser Prozess absolut intuitiv und durch die native Integration am Smartphone ohne große Barriere durchzuführen. Für das Unternehmen werden im hokify-Tool anschließend die Bewerberprofile übersichtlich, je nach Übereinstimmung mit den Kriterien, dargestellt.  Dem Recruiter gelingt so eine einfache Vorselektion. Wichtig für hokify ist, dass aktuell noch keine Bewerbungen automatisch ausselektiert werden bevor sie den Personalverantwortlichen erreichen. “Wir möchten jedem Kandidaten die Chance geben, dass seine Bewerbung vom Unternehmen gesichtet wird”, so Daniel Laiminger Geschäftsführer bei hokify.

Vorgabe der Muss-Kriterien

Im Matching-Verfahren können Unternehmen den Kandidaten unter anderem nach dessen abgeschlossener Ausbildung und Berufserfahrung abfragen. Sollte der Kandidat im gewünschten Berufsfeld keine Erfahrung mitbringen hat dieser die Möglichkeit Erfahrung in ähnlichen Fachgebieten anzugeben. Auch die geographische Übereinstimmung von Arbeitsort und Wohnort des Kandidaten ist oft ausschlaggebend. Ist die Distanz zu groß, wird der Kandidat gebeten in einem kurzen Statement seine Motivation zum Job trotz der Distanz-Hürde auszudrücken.

Bei den erforderlichen Matching-Kriterien setzt hokify den Unternehmen keine Grenzen. So können auch die Gehaltsvorstellung, das ehest mögliche Eintrittsdatum und weitere offene oder geschlossene individuelle Fragen gestellt werden. 

Bewerberqualität und Motivations-Testing

Die ersten Erfahrungen mit dem elektronischen Jobinterview zeigten, dass Unternehmen deutlich von einer verbesserten Bewerberqualität profitieren. Die Möglichkeit jobspezifische Fragen an den Bewerber zu stellen liefert dem Unternehmen relevante Daten zur Auswahl der Kandidaten. Das Ziel ist, standardisierte Motivationsschreiben zu umgehen und dem Bewerber die Möglichkeit zu geben konkretes Interesse in den Antworten auszudrücken. 

Win-Win Situation

In erster Linie unterstützt das Bewerber-Matching natürlich den Recruiter, jedoch sind die Vorteile des Matching-Verfahren für den Bewerber nicht zu unterschätzen. Die schnellere Vorselektion der Kandidaten ermöglicht den Unternehmen eine raschere Kontaktaufnahme mit den Bewerbern. Über das hokify-Tool können so auch schneller Absagen versendet und via Chat Konversationen gestartet werden.

Schnittstelle

Unternehmen erhalten die Bewerbungen inklusive der Matching Auswertung primär über das hokify-Tool oder per E-Mail. Für größere Unternehmen die ausschließlich mit einem Bewerbermanagementsystem wie zum Beispiel dem eRecruiter oder engage! von Infoniqa arbeiten, bietet hokify eine Integrationslösung. In diesem Fall werden die vollständigen Bewerberdaten und die Antworten des elektronischen Jobinterviews direkt in das ATS eingespielt und es müssen nicht mehrere Kanäle für die Bearbeitung der Bewerbungen verwendet werden.