• Große Auswahl
  • Einfache Bewerbungserstellung
  • Schnelle Rückmeldung
96.644 versendete Bewerbungen

hokify Team

Veröffentlicht am:

Vorsicht, Falle! Die Tricks der Personaler beim Vorstellungsgespräch

Personaler schüttelt Bewerber die Hand.

Ihre Methoden sind ausgefeilt, ihre Strategie wasserdicht und die Wortwahl ist rhetorisch perfekt. Sie wurden speziell dazu ausgebildet, die besten Kandidaten für ihre Firma zu finden. Sie kommen ins Besprechungszimmer hinein, wie Clint Eastwood in eine Siedlung voller Schurken: Die Personalverantwortlichen. Headhunter. Recruiter. 

Einer von diesen hat dir mit großer Wahrscheinlichkeit bereits das ein oder andere sehr unangenehme Jobinterview bereitet, nachdem du hinterher ziemlich genervt warst. Doch das hat seinen Zweck und ist definitiv nichts Persönliches. Es ist nämlich der Job eines Personalers deine Belastbarkeit zu testen! Dich und deine Grenzen sozusagen auszuloten, um zu sehen, wie du mit schwierigen Situationen umgehst, wie stressresistent du bist. Genau dafür haben sie einen ganzen Katalog voller Tricks in petto, um jeden einzelnen Nervenstrang deines Gehirns zu bearbeiten. Die am häufigsten angewandten Kniffe und wie du sie bestehst, erfährst du hier und jetzt:

Däumchen drehen
Oft kommt es vor, dass obwohl du überaus pünktlich zum Vorstellungsgespräch kommst, man dich noch zusätzlich eine Weile warten lässt. Das ist meist eine Taktik, um deine Nervosität zu erhöhen und um zu checken, wie geduldig du bist. Lass dich davon nicht verunsichern. Tu einfach so, als ob du keine Minute hast warten müssen. 

Bewerber ausforschen
Viele Personaler durchforsten das Internet nach Hinweisen, die dich auf irgendeine in Bedrängnis bringen könnten. Mit einem Foto deines letzten Trinkgelages möchte man dich aber nicht denunzieren, sondern deine diplomatischen Fähigkeiten sehen. Sprich: Wie gut du dich da „rausreden“ kannst. Eine wichtige Eigenschaft in jeder Verhandlung. Damit es gar nicht so weit kommt, lies unsere nützlichen Social Media Tipps für Bewerber!

Gleich zur Sache kommen
Am liebsten stellen Recruiter ihre zweideutigen Fragen gleich zu Beginn des Bewerbungsgesprächs. Zum Beispiel: „Warum haben sie sich für eine Position beworben, für die sie nur mäßig qualifiziert sind?“ Vorsicht! Tappe nicht in die bestätigende Falle, sondern verneine solch gemeine Fragen strikt, aber mit höflicher Sachlichkeit und argumentiere deine Sicht der Dinge. Das zeugt von Selbstbewusstsein und Kompetenz. 

Be prepared!
Wenn in deinem gewünschten Job (sehr) gute Englischkenntnisse erforderlich sind, solltest du gewappnet sein einen Teil der Unterhaltung, bzw. manchmal auch das ganze Vorstellungsgespräch auf Englisch zu führen! Du wirst es spätestens dann merken, wenn der Personaler plötzlich beginnt englisch zu sprechen. Solltest du im Lebenslauf ein wenig geflunkert haben was deine sprachlichen Fähigkeiten angeht, bist du nun ziemlich aufgeschmissen. Was du neben Ehrlichkeit sonst noch in einem Lebenslauf zu beachten hast, erfährst du natürlich auch alles hier bei uns!

Waren sie wirklich Space-Shuttle-Pilot?
Richtig taffe Personaler werden versuchen deine ganzen Erfahrungen und Kenntnisse im Lebenslauf in Frage zu stellen, um dich aus der Reserve zu locken: „Sie können in ihrem Alter gar nicht so viel Erfahrung haben, merkwürdig…“ Auch hierbei heißt es cool bleiben, nicht provozieren lassen! Wenn du nicht allzu übertrieben hast, kannst du auch gut darlegen, was du bisher alles gemacht hast. Auch wenn du schon mal auf dem Mond spazieren warst.
 
Teamplayer
Rede über andere Menschen auf kein Fall abfällig, auch wenn man dich danach fragt. Egal wie sehr du deinen alten Vorgesetzten nicht leiden konntest, sprich nur gut über ihn und jede andere Person oder auch Gruppen auf die du eventuell angesprochen wirst. Schließlich sind in keinem Beruf Miesepeter und Tratschtanten erwünscht. Also spring nicht auf etwaige Anspielungen vom Personaler in diese Richtung an!

Den Anschluss halten
In manchen Gesprächen wirst du unterbrochen. Und zwar ständig. Die Recruiter werden nachhaken und sticheln, um deine Nervenstärke und Konzentrationsfähigkeiten zu prüfen. Das soll dich aber nicht aus der Ruhe bringen! Behalte deinen normalen Gemütszustand bei und fahre da fort, wo du stehengeblieben bist, bzw. frag nach, ob du das Thema weiter ausführen sollst.

Vergiss nie: Personaler machen das alles nicht aus Boshaftigkeit. Es ist ihr Job, deinen Charakter bestmöglich zu erforschen. Also bleib locker und viel Glück in deinem nächsten Vorstellungsgespräch!