• Ø Bewerbungsdauer: 3 Min
  • Erfolgreich im neuen Job: 37.800 Personen
hokify Team

Veröffentlicht am: 09.07.19

Alles was du über deinen Arbeitsvertrag wissen musst

Wenn du dich zu einer Arbeitsleistung für jemand anderen verpflichtest, liegt ein sogenannter Arbeitsvertrag vor. Das heißt im Normalfall, dass du bei einem Arbeitgeber eine Arbeitsstelle antrittst. Für beide Seiten - Arbeitnehmer und Arbeitgeber (die Vertragspartner) - ergeben sich daraus Rechte und Pflichten, die für die Vertragspartner verbindlich sind.

1. Was ist ein Arbeitsvertrag?

Dein Arbeitsvertrag, eine Form des Dienstvertrags, regelt alle Rechte und Pflichten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, sofern sie nicht bereits durch das Gesetz oder den Kollektivvertrag geregelt sind. Rechtlich wird zwischen Arbeitsvertrag, freiem Dienstvertrag und Werkvertrag unterschieden (später mehr dazu). Das wichtigste das festgehalten wird ist die jeweilige Hauptpflicht: für den Arbeitnehmer die Erbringung der Arbeitsleistung und für den Arbeitgeber die Zahlung des Gehalts. Der Arbeitsvertrag ist das Schriftstück, das dein gesamtes Arbeitsleben im Betrieb regelt und dokumentiert. Also lies den Inhalt aufmerksam und kritisch.

Beachte:
Ein Arbeitsvertrag muss nicht schriftlich geschlossen werden, sondern kann auch mündlich vereinbart werden. Beide Varianten sind gleichermaßen gültig. Ein schriftlicher Vertrag ist jedoch vor Beginn der Beschäftigung unbedingt zu empfehlen. Lehrverträge müssen schriftlich abgeschlossen werden.

2. Wie sieht ein Arbeitsvertrag aus?


Für den Arbeitsvertrag gibt es keine bindende Form. Wie bereits angesprochen kann er mündlich oder schriftlich geschlossen werden. Wir empfehlen dir auf jeden fall einen schriftlichen Vertrag zu verlangen, dann hast du die Vereinbarung schwarz auf weiß. 

Prüfe: Wann liegt ein Arbeitsvertrag vor?

  • persönliche Abhängigkeit (Weisungsrecht des Arbeitgebers) 
  • Arbeitnehmer sind wirtschaftlich abhängig 
  • Arbeitsverhältnisse sind Dauerschuldverhältnisse
  • persönliche Arbeitspflicht 
  • Arbeit mit Arbeitsmitteln, die der Arbeitgeber zur Verfügung stellt
  • Eingliederung des Arbeitnehmers in die Organisation des Betriebes 
  • der Erfolg der Arbeit kommt dem Arbeitgeber zu Gute, es trifft ihn aber auch das Risiko (z.B. wenn das Produkt nicht verkauft wird oder fehlerhaft ist)

online unter: https://www.arbeiterkammer.at/beratung/arbeitundrecht/Arbeitsvertraege/Arbeitsvertrag_und_Dienstzettel.html

Ein Arbeitsvertrag liegt dann vor, wenn diese Merkmale überwiegen. Es müssen also nicht alle Merkmale zutreffen. 

Hier findest du eine Vorlage für einen Arbeitsvertrag.

3. Dienstzettel

Wenn du keinen schriftlichen Arbeitsvertrag hast, muss dir zumindest ein Dienstzettel durch den Arbeitgeber ausgestellt werden.

Wenn du keinen schriftlichen Arbeitsvertrag hast und dir bei deinem Arbeitsbeginn ein Dienstzettel ausgehändigt wurde, kontrolliere ob dein Dienstzettel alle mündlichen Vereinbarungen enthält.

Unbedingt enthalten muss dein Dienstzettel: 

  • Name und Adresse der Arbeitgeberin/des Arbeitgebers
  • Name und Adresse der Arbeitnehmerin/des Arbeitnehmers
  • Beginn des Arbeitsverhältnisses
  • gewöhnlicher Arbeitsort
  • allfällige Einstufung in ein generelles Schema
  • vorgesehene Verwendung
  • Grundgehalt bzw. –lohn
  • weitere Entgeltbestandteile (z.B. Sonderzahlungen)
  • Fälligkeit des Entgelts
  • Ausmaß des jährlichen Urlaubs
  • vereinbarte tägliche und wöchentliche Normalarbeitszeit
  • Bezeichnung des anzuwendenden Kollektivvertrags oder der anzuwendenden Betriebsvereinbarungen
  • Dauer der Kündigungsfrist und Kündigungstermin
  • Ende des Arbeitsverhältnisses (nur bei befristeten Arbeitsverhältnissen)

online unter: Migration.gv.at Arbeitsverträge

Wenn dein Arbeitgeber die gesetzlich vorgegebenen Angaben des Dienstzettels abändern will, muss er dich schrichtlich darüber in Kenntnis setzen - innerhalb eines Monats. 

4. Freier Dienstvertrag

Definition: Was ist ein freier Dienstnehmer?
Nach dem Allgemeinen Versicherungsgesetz sind Freie Dienstnehmer Personen, die sich für bestimmte oder unbestimmte Zeit, auf Grund eines freien Dienstvertrags zur Erbringung von Dienstleistungen verpflichten. Da es keine eindeutige Definition gibt, ist ein Freier Dienstnehmer jeder, der gegenüber einem Auftraggeber Leistungen erbringt, aber in keinem klassischen Dienstverhältnis steht.

Im Zentrum des freien Dienstvertrags steht die Dauerleistung. Dabei gibt es nur eine sehr geringe “persönliche Abhängigkeit” zum Arbeitgeber. Das drückt sich etwa dadurch aus, dass freie Dienstnehmer nicht in den Betrieb eingegliedert sind. In der Regel können eigene Arbeitsmittel verwendet werden, im Umkehrschluss bedeutet das jedoch auch, dass die Arbeitsleistung ohne die Ressourcen des Arbeitgebers erbracht werden kann. Rechtlich ist es nicht möglich sich auf das Arbeitsrecht oder einen Kollektivvertrag zu berufen. Das Einkommen muss selbst versteuert werden. Auch die Schutzmechanismen des Arbeitsrechts gelten nicht. Weitere Informationen darüber findest du in diesem Artikel zum Thema Freier Dienstnehmer und Werkvertrag - Was du bei Versicherung und Steuern beachten musst. 

Freier Dienstnehmervertrag - was muss ich beachten?

Es gibt keine gesetzliche Definition für den freien Dienstvertrag. Deshalb kannst du und musst du sämtliche Regelungen wie Anspruch auf Urlaub und Sonderzahlungen individuell im Dienstvertrag vereinbaren. Gerne kannst du hier eine Vorlage für einen freien Dienstnehmervertrag herunterladen. Dabei wird gesondert auf die Nichtanwendung des Arbeitsrechts hingewiesen und somit hat man keinen Anspruch auf Urlaub und Sonderzahlungen. Möchten Sie einen Urlaubsanspruch haben? Sprechen Sie rechtzeitig mit Ihren Auftraggeber und definieren Sie Ihre Ansprüche schriftlich im Dienstvertrag.

5.Werkvertrag

Der Werkvertrag unterscheidet sich vom freien Dienstvertrag durch ein Merkmal: Der Werkvertrag ist auf ein bestimmtes “Werk” gerichtet. Das heißt, dass dem Auftraggeber die Lieferung oder Erfüllung eines Werkes geschuldet wird. Man spricht auch von einem “Zielschuldverhältnis”. 
Wenn du im Rahmen eines Werkvertrags tätig wirst, musst du dich selbst um die Versteuerung deines Einkommens kümmern und giltst steuerlich als Selbstständiger. 


In Kürze fassen wir alles was du über deinen Arbeitsvertrag wissen musst, in einem kurzen Video zusammen.


Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für beide Geschlechter.

Verwendete Quellen: